FAQ - Fragen rund um den Biorhythmus

Durch die Kundenanfragen, ist hier nach und nach eine kleine Sammlung an Antworten entstanden.

Ihre Frage ist nicht dabei? Gerne können Sie mir diese mitteilen und ich ergänze sie dann hier.

Grundsätzlich ist der ideale Zeitpunkt für eine Operation, wenn alle drei Kurven (Körper, Seele, Geist) im Hoch, sprich im Plus sind. Auch noch ausreichend für eine OP ist, wenn Körper und Seele im Plus sind. Zu beachten ist immer, dass zwischen Operationstag und einem Tief mind. 7 Tage liegen müssen.

Bezüglich der Elemente wird empfohlen, dass möglichst ein Erdelement am OP-Tag ist. 

Beim Mond soll dieser abnehmend sein, wobei verschiedene Studien keine Unterschiede der Mondphasen ergeben haben. Wer aber an die Kraft des Mondes glaubt, soll dessen Regeln bitte auch beachten. 

Bezüglich der Tierkreiszeichen, die der Mond alle 2,5 Tage durchwandert, gibt es auch einiges zu beachten. Jedes Tierkreiszeichen hat verschiedene Organe oder Bereiche des Körpers zugeordnet. Hier zitiere ich einfach mal Hipokrates:

Berühre nicht mit Eisen jenen Teil des Körpers,
der von dem Zeichen regiert wird,
dass der Mond gerade durchquert.

Hipokrates

Grundsätzlich sollte die Körperkurve im Plus sein, damit der Körper auch voll aufnahmefähig ist.

Wenn der Mond noch hinzugezogen wird, so ist in der zunehmenden Phase der Körper besonders aufnahmebereit.

Des Weiteren gibt es eine britische Forschung, dass z.B. eine Grippeimpfung gerade bei älteren Menschen zwischen 9 und 11 Uhr am besten wirkt, da hier besonders viele Antikörper produziert werden.

Sowohl die Mondzeichen (Mondkalender), Mondphasen als auch der Biorhythmus sind feste Daten. Hieraus lässt sich nicht ableiten, ob zu einer bestimmten Zeit mehr oder weniger getrunken oder etwas spezielles gegessen werden sollte. Die Ihnen übermittelten Daten zeigen Ihren tatsächlichen Biorhythmus mit den Mondzeichen und Elementen etc. – dies sind Fakten und dienen lediglich als Anhalt für Ihr Gefühlsempfinden, Unruhe oder auch besondere Hochphasen. Sie sind kein Horoskop und sagen auch nicht im Vorhinein den Misserfolg oder Erfolg voraus.

Gleichwohl hat unser Ess- und Trinkverhalten Einfluss auf unser Wohlbefinden. Esse oder trinke ich unkontrolliert, so kann sich eine Glucosetoleranz bilden, die auf Dauer zu Typ-2-Diabetes führt. Falls Sie bereits diese Diagnose haben, so kann ich Ihnen hier helfen. Ich habe herausgefunden, wie der Prozess umgekehrt werden kann und Sie wieder normale Werte erhalten.

zum Glüx Essen

Der zunehmende Mond wird mit zuführenden, nährenden Maßnahmen in Verbindung gebracht. Der abnehmende Mond soll dagegen das Abgeben und Entlasten erleichtern. Da chirurgische Eingriffe als abgebende Maßnahmen begriffen werden, sollen hierfür die Tage des abnehmenden Mondes besonders geeignet sein. Bei einem Mondwechsel wird von einer planbaren Operation abgeraten. Es gibt jedoch einige Studien die diese Behauptungen in Frage stellen und keine erhöhten Risiken nach oder während den OPs entdecken konnten (auch nicht bei Vollmond). Wer aber fest an den Mond glaubt, möge sich bitte an die Regel halten.

Die Wirkung des Mondes auf den Menschen und die Natur steht laut Mondkalender unter anderem im Zusammenhang mit den Tierkreiszeichen, die der Mond auf seiner Umlaufbahn durchwandert. Dabei befindet er sich immer ungefähr zweieinhalb Tage in einem Zeichen. Die zwölf Tierkreiszeichen sind vier Gruppen zugeordnet, so genannten Trigonen. Jede Gruppe repräsentiert ein Element, welches über bestimmte Qualitäten verfügt.


Mond
zunehmendaufbauend, absorbierend, energiespeichernd
abnehmendausatmend, ausschwitzend, austrocknend, energieabbauend
Neumondalle Anregungsmittel wirken besser und schneller; Beruhigungsmittel dagegen wirken langsamer, mitunter gar nicht
VollmondKörpertemperatur liegt höher als normal

Jedes Mondzeichen steht für mehrere Organe oder Bereiche. Alle positiven Maßnahmen sollen an solchen Tagen für das Organ besonders gut sein. Schwächende Maßnahmen wirken sich an solchen Tagen jedoch umso mehr aus, weshalb z. B. von planbaren Operationen an diesen Tagen abgeraten wird. Ebenso wenn der Monat in dem Sternzeichen steht, das dasjenige Körperteil beherrscht.

Wenn sich die Kurven überschneiden, bzw. auch die Halbübergänge vom Plus ins Minus und umgekehrt, dann ergeben sich sogenannte “Übergangstage” oder auch “kritische Tage” die mit einem “0xx” oder “0x” bezeichnet werden. An diesen periodischen Tagen kann es sein, dass man sich nicht wohl fühlt und auch die Gefahr von z.B. selbst verschuldeten Unfällen kann hier ansteigen.

Man kann es auch so bezeichnen, dass die Aufmerksamkeit vermindert, die Spannkraft gelockert und die Laune gedrückt wird.

Das bedeutet jetzt nicht,
dass dies zwangsläufig Auswirkungen aufs Leben hat.
Es heißt nur, dass man an diesen Tagen einfach eine negative Tendenz hat,
die diese Auswirkung haben könnte,
aber nicht muss.

An diesen Schnitttagen kann körperliches und geistiges Versagen vorkommen. Dies kann zur Folge haben, dass man sich schlapp fühlt, unkonzentriert ist oder auch eine schlechte Verhandlungsposition hat.

Zur Vollständigkeit sei noch angemerkt, dass auch an anderen Tagen natürlich Unfälle passieren können, denn der Biorhythmus beschreibt ja nur den eigenen Rhythmus, nicht aber die Konzentration oder gar Auswirkungen von außen.

Chronomediziner beschäftigen sich mit dem richtigen Zeitpunkt für eine Behandlung in der Medizin. Die Chronomedizin (griechisch Chronos) bedeutet daher, dass in der medizinischen Therapie der Zeit (innere Uhr) eine besondere Bedeutung zukommt. Unsere Zellen und Organe sind rhythmisch aktiv. Für diese Forschung gab es 2017 sogar den Medizin-Nobelpreis (amerikanische Wissenschaftler Jeffrey C. Hall, Michael Rosbash und Michael W. Young.)

Die Schwierigkeit liegt darin, zu jedem Organ, Bereich, Zelle die innere Uhr zu finden – denn jede hat eine eigene innere Uhr und es konnte eine hierarchische Struktur festgestellt werden. Zunächst gilt es den Chronotypen zu ermitteln (Frühaufsteher “Lerche” oder Langschläfer “Eule“). Die Wissenschaftler haben einen Bluttest entwickelt, der dies bestimmen kann. Für zukünftige Medikamentenforschung, kann dies nun mit heran gezogen und die richtigen Probanden ausgewählt werden.

Jeder Mensch hat seinen eigenen zirkadiaden Rhythmus (der meist zwischen 23 und 25 Stunden liegt, selten auch schon bei 19 Std.). Dieser Rhythmus unterliegt im Jahresverlauf diversen Schwankungen, z.B. erhöhtes Risiko einen Herzinfarkt im Winter zu bekommen. Auch bei Impfungen wurde festgestellt, dass Vormittags verabreicht, 4 Wochen später eine höhere Schutzwirkung vorhanden ist, als bei einer Nachmittagsimpfung. Auch bei der Chemotherapie könnte diese Erkenntnis dafür sorgen, dass z.B. weniger Nebenwirkungen eintreten, indem z.B. die Chemo verabreicht wird, wenn die gesunden Zellen in einer weniger aktiven Phase sind.

In vielen Artikeln wird im Zusammenhang mit der Chronobiologie “inneren Uhr” immer nur der Biorhythmus genannt. Die hier gemeinte “innere Uhr” ist aber nicht identisch mit dem Biorhythmus ab der Geburt, der auf dieser Website angeboten und berechnet wird. 

Eine interessante Entdeckung: In einem Versuch, bei dem mehrere Probanden in einem Bunker lebten, erweiterte sich ihr Zirkadian auf bis zu 50 Std. Rhythmus. Konnten sie sich am späten Vormittag ausruhen, pendelte sich der Rhythmus wieder auf etwa 24 Std. ein.

mondkalender_mit_biorhyhtmus_elementen_sternzeichen_tierkreiszeichen1

W as erwartet Sie hier?

  • fehlerfreie Berechnung durch Kontrolltage
  • liebevoll alles mit Hand berechnet und individuell erstellt
  • optional mit Mondphasen
  • und optional mit den Elementen Feuer, Erde, Wasser und Luft und den Sternzeichen
  • und optional mit Mondkalender (Tierkreiszeichen od. auch Mondzeichen genannt). Hier habe ich die Tierkreiszeichen farblich den Elementen angepasst.

Mit der Geburt beginnt Ihre innere Uhr zu laufen. Die drei Kurven nennen sich Primär-Rhythmus. Gerade bei Operationen kann es notwendig sein auch den Sekundär-Rhythmus zu berechnen.

Jedes Mondzeichen steht für mehrere Organe. Alle positiven Maßnahmen sollen an solchen Tagen für das Organ besonders gut sein. Schwächende Maßnahmen wirken sich an solchen Tagen jedoch umso mehr aus, weshalb z. B. von planbaren Operationen an diesen Tagen abgeraten wird. Ebenso wenn der Monat in dem Sternzeichen steht, das dasjenige Körperteil beherrscht.

Der Biorhythmus ist kein Horoskop.
Er garantiert nicht den Erfolg.
Er verkündet auch nicht im Voraus den Mißerfolg.

Birgit Ligotzky